"Ihre Praxis mit Aussicht"

Zahncremes

Zahncremen haben eine reinigende und schützende Wirkung für Zähne und Zahnfleisch in Verbindung mit einer geeigneten Zahnbürste. Die wesentlich wirksamen Inhaltsstoffe sind Fluorid und Wirkstoffe gegen Zahnfleischentzündungen.
Ab dem Durchbruch des ersten Zahnes können sie ihrem Kind eine geringe Menge einer fluoridhaltige Kinderzahncreme (Konzentration: 500 ppm Fluorid) auf die Bürste geben. Viel Hersteller haben hierfür eine farbliche Dosierungshilfe auf der Oberfläche der Borsten. Bis zum zweiten Lebensjahr genügt eine erbsengroße Menge täglich.
Nach dem Durchbruch der bleibenden Zähne kann man eine Zahncreme für „Junioren“ oder Erwachsene verwenden. Die Fluoridmenge ist in der Regel die gleiche (Konzentration ppm), der Unterschied liegt in den Zusatzstoffen, vor allen den ätherischen wie Menthol. Diese sind bei der Juniorpaste geringer und verleihen ihr so einen milderen Geschmack.
Die bleibenden Zähne werden am Besten mit einer fluoridhaltigen Zahnpaste geputzt. Dabei sollte man auf die Körnung also dem RDA (Dentinabrasions-Wert) achten, der zwischen 50 und 80 liegen sollte.
Für besondere Probleme wie zum Beispiel Zahnfleischentzündungen, empfindliche Zahnhälse, Allergien, Unverträglichkeiten, geringer Speichel oder bei Strahlentherapie empfiehlt es sich den Einsatz von geeigneten Zahncremen mit dem Zahnarzt zu besprechen.

Wir beraten Sie gerne nach einer Terminvereinbarung.

„Man sieht oft etwas hundertmal, tausendmal, ehe man es zum ersten Mal richtig sieht.” Christian Morgenstern